Über uns

Gründung und Ziel der Gesellschaft

Unsere Gesellschaft wurde am 20.02.1990 in Saarbrücken unter dem Namen Deutsch-Georgische Gesellschaft im Saarland e.V. gegründet.

Satzungsmäßiges Ziel ist die Förderung der Kontakte zwischen dem Saarland und Georgien im weitesten Sinn. Dies soll unter anderem erreicht werden durch Vermittlung der kulturellen Leistungen des anderen Volkes und Umsetzung des Gedankens der Völkerverständigung durch persönliche Begegnungen. Die Gesellschaft ist überparteilich und dem europäischen Gedanken verpflichtet.

Vorstand

Gisela Heil, Vorsitzende  seit dem Jahr 2000, entdeckte ihre Liebe zu Georgien auf einer privaten Autoreise durch die damalige Sowjetunion. Nahm danach im Rahmen der Städtepartnerschaft Saarbrücken-Tiflis und der Länderpartnerschaft Saarland-Georgien als Dolmetscherin bei offiziellen Besuchen georgischer Delegationen teil. Setzte die Begegnungen innerhalb unserer Gesellschaft fort. Spricht inzwischen Georgisch. Ehrenbürgerin von Kutaissi, der zweitgrößten georgischen Stadt.

Beruf: Rechtsanwältin, Licenciée en droit, vereidigte Dolmetscherin und Übersetzerin für Russisch und Französisch.

 

Ia Rechwiaschwili-Pink studierte Germanistik an der Dschawachischwili-Universität in Tiflis. Ergänzungsstudium in Saarbrücken. 

Beruf: Diplom-Germanistin, vereidigte Dolmetscherin und Übersetzerin für Georgisch, Russisch und Deutsch.
Leitet die Integrationskurse des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge, arbeitet als Dozentin für Deutsch als Fremdsprache.  

 

Erich Presser gründete mit seiner Frau Zira eine der inzwischen zahlreichen deutsch-georgischen Familien. Bringt seine durch sein Engagement bei mehreren weiteren Vereinen, u.a. dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge, gewonnene reiche Erfahrung ein. Unschätzbar bei der Lösung praktischer Fragen.

Beruf: Finanzbeamter, in der Verwaltung des Saarlandes zuständig u.a. für Softwarebeschaffung und Lizenzfragen

 

Dr. med. Winfried Holl wurde auf unsere Gesellschaft durch einen Gastfamilien-Suchartikel aufmerksam. Nahm mit seiner Familie mehrmals Gastschüler auf. Bereiste dann Georgien und blieb der georgisch-deutschen Freundschaft treu.

Beruf: Gynäkologe, zuletzt Leiter einer Frauenklinik.

  

Temo Lomidse begann sein Studium an der Deutschsprachigen Fakulät für Wirtschaft und Recht an der Technischen Universität Tiflis. Kam erstmals als Praktikant nach Deutschland. Studiert jetzt Jura an der Universität des Saarlandes. Lehrt Kinder der georgischen Diaspora georgisch schreiben und lesen und führt sie behutsam an die Wurzeln.