Praktikantenprogramm

Das Programm 

Unser Praktikantenprogramm richtet sich an junge Juristinnen und Juristen (Masters, Bachelors oder fortgeschrittene Studierende) und an zukünftige DeutschlehrerInnen, in Einzelfällen auch an Studierende anderer Fachrichtungen.

Üblicherweise wohnen sie als Gäste in deutschen Familien, die wir für sie finden. Sie zahlen ihre Reisekosten und ihre in Georgien abzuschließende Krankenversicherung selbst. Während des Praktikums benötigen sie nur noch ein nach eigenem Bedarf bemessenes Taschengeld und ggf. Geld für Busfahrkarten.

Die Zahl der Praktikanten ist dadurch begrenzt, dass Gastfamilien ein kostbares Gut und schwierig zu finden sind. Wenn ein Kandidat aber nicht in einer Gastfamilie wohnen will, weil er z.B. bei Freunden oder Verwandten unterkommen kann, können wir ihn sehr viel leichter zusätzlich ins Programm aufnehmen.

Was erwarten wir von unseren Praktikanten? Gute bis sehr gute Deutschkenntnisse, gute Leistungen in ihrem Studienfach, Engagement, Aufgeschlossenheit.

Wie bewerben Sie sich? Bitte eingescannt mailen: 1) Anschreiben mit kompletter Wohnanschrift, Festnetz- und Mobiltelefon sowie E-Mail-Adresse, 2) Lebenslauf mit Foto, 3) Bewerbungsschreiben (auch „Motivationsschreiben“ genannt), aus dem wir ein möglichst genaues und zutreffendes Bild von Ihrer Persönlichkeit gewinnen können, alle drei Schreiben in deutscher Sprache, dazu 4) aktuelles Studienzeugnis ohne Übersetzung. Bitte schicken Sie keine weiteren Schriftstücke wie Bestätigungen über Praktika, Auslandssemester, Arbeitserfahrungen oä; diese werden wir bei Bedarf später von Ihnen erbitten.

 

Das Programm für Jurastudentinnen und -studenten führen wir, mit kurzer Unterbrechung, seit 2004 durch. Seitdem stellt uns die Saarländische Staatskanzlei, also das Büro des saarländischen Ministerpräsidenten, während der georgischen Semesterferien in begrenzter Zahl Praktikumsplätze zur Verfügung. Das Praktikum dauert - nach jährlicher Absprache - zwischen vier und sieben Wochen und folgt einem detaillierten Ablaufplan. Dieser sieht aktuell vor, dass die Praktikanten im ganzen Monat September an verschiedenen saarländischen Gerichten hospitieren, teils parallel mit deutschen Studenten; davor organisiert das Justizministerium eine Einführungswoche, in denen die georgischen Teilnehmer Einblick in außergerichtliche Tätigkeitsbereiche des Ministeriums gewinnen.  

An den Gerichten werden die Praktikanten nacheinander den Richtern verschiedener Abteilungen zugewiesen (z.B. allgemeine Zivilsachen, Mietsachen, Nachlasssachen, Strafsachen). Der jeweilige Richter führt sie in besonders geeignete Rechtsfälle ein und bereitet mit ihnen die Akten des nächsten Verhandlungstages vor. An der Verhandlung nehmen sie teil. Gegenenfalls können sie selbst Urteile und Beschlüsse entwerfen, die der Richter dann mit ihnen bespricht. So bekommen sie einen intensiven Eindruck, wie Rechtsprechung in Deutschland entsteht.

Die Praktikanten erhalten von der Staatskanzlei eine kleine Vergütung, die derzeit für fünf Wochen rund 300 € beträgt.

 

Zukünftige DeutschlehrerInnen vermitteln wir in Gymnasien. Über die Ausgestaltung des Praktikums entscheidet der jeweilige Schulleiter. Dabei ist es von Vorteil, wenn die Praktikanten zumindest auch Anfangsklassen des Englisch- oder Französisch-Unterrichts besuchen, weil sie aus der Art der Fremdsprachenvermittlung viele Anregungen für den „DaF-Unterricht“ (Deutsch als Fremdsprache) erhalten. Der reine Deutsch-Unterricht ist hierfür naturgemäß weniger geeignet. Hier und da kann der Praktikant eine Unterrichtsstunde selbst gestalten, z.B. in Geographie, Geschichte, Religion, wobei natürlich Georgien jeweils im Mittelpunkt stehen kann.

Eine Vergütung gibt es nicht. In Ausnahmefällen kann unsere DGG einen Zuschuss gewähren.

Das Praktikum kann grundsätzlich jederzeit stattfinden, doch sind die georgischen Semesterferien zu bevorzugen, soweit sie sich nicht mit den hiesigen Schulferien überschneiden.

Die Dauer beträgt zwei Monate, auf Wunsch auch kürzer.

 

Studierende anderer Fachrichtungen können gern Praktikumswünsche an uns richten. Wie weit wir diese erfüllen können, bleibt dem Einzelfall überlassen. Bitte nur ernstgemeinte Anfragen.